Arbeits- und Gesundheitsschutz in Handwerksbetrieben

Beim Arbeits- und Gesundheitsschutz im Job gibt es klare, gesetzliche Vorschriften, denen sich jeder Handwerksbetrieb verpflichtet. Viele Anforderungen stellen Unternehmer aber vor eine große Herausforderung.

Arbeitsschutz am Fallbeispiel der Fleischindustrie

Ausgehend von den Negativschlagzeilen in der Fleischindustrie wurde die ganze Dimension der Arbeitsschutzanforderungen deutlich und was passiert, wenn sich die Betriebe nicht daran halten. Die Bedingungen und Anforderungen unterliegen einem stetigen Wandel. So hatte vorher niemand ahnen können, dass sich die Corona-Viren ausgerechnet in den eiskalten Fleischverarbeitungshallen wohlfühlen. Schraubt man vor Ort die Temperaturen doch herunter, damit die Viren und Bakterien keine Chance haben. Schließlich vermehren sie sich doch vorwiegend bei warmen Temperaturen. Was an dem Skandal in der Fleischindustrie deutlich wird: Mit einer neuen Situation stellen sich andere Maßnahmen, die für den Arbeits- und Gesundheitsschutz notwendig sind.

Jeder Arbeitgeber verpflichtet sich, für den Arbeitsplatz nach den Vorgaben des Arbeitsschutzgesetztes Paragraph 5 eine Gefährdungsbeurteilung zu erstellen. Schließlich unterscheiden sich die Maßgaben und Anforderungen in der Fleischindustrie maßgeblich von denen in einem Büro oder in einem Call-Center. Die Wenigsten wissen, dass sie dieser Pflicht nachkommen müssen, wenn ihr Betrieb mindestens einen Mitarbeiter hat. Die Branche oder die Betriebsgröße macht da keinen Unterschied. Ausgehend von den gesetzlichen Anforderungen im Arbeitsschutzgesetz Paragraph 6 muss ein Arbeitsgeber die passenden Unterlagen vorweisen, die das individuelle Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung, die notwendigen Maßnahmen und die Ergebnisse der Überprüfung lückenlos nachweisen.

Die Anforderung an den Arbeits- und Gesundheitsschutz

Der Arbeitsschutz zielt nicht nur auf die physische Unversehrtheit der Arbeiter, sondern auch auf deren Psyche. Von daher fließen die Ursachen für eine psychische Beeinträchtigung ebenso in die Aufgaben des Arbeitsschutzes sein. Bezugnehmend auf die Fleischindustrie dürfen zum Beispiel Arbeiter aus Osteuropa, die tagsüber stundenlang Tiere zerlegen, am Ende des Tages nicht in baufälligen Massenunterkünften untergebracht werden. Stress, Überstunden und Streit zwischen den Mitarbeitern beeinträchtigt deren Psyche und gehört in den Sachbereich der Gefährdungsbeurteilung. Die Problematik, die bei der Fleischindustrie auf der Hand liegt, entpuppt sich in anderen Branchen als schwierigere Angelegenheit. Von daher sollte die Prämisse gelten, dass der Gesundheits- und Arbeitsschutz der Beschäftigten so gut wie es geht zu verbessern ist.

Mit der passenden Software zur individuellen Gefährdungsbeurteilung

Heute unterstützen Programme, wie das RISK-Project, Arbeitgeber bei den wichtigsten Punkten und Anforderungen im Arbeits- und Gesundheitsschutz. Schritt für Schritt arbeiten Sie sich durch die Gefährdungsbeurteilung mit der Software und erstellen belastbare Maßnahmen und Dokumentationen. Darüber hinaus bietet die Software eine Betriebsanweisung und die einzige Software-Lösung, die Arbeitsschützer für Arbeitsschützer entwickelt haben.

Zum Standardpaket gehören die Gefährdungsbeurteilung, Gefahrenstoffmanagement, Betriebsanweisung, Unterweisung und die Unternehmensverwaltung. Die Software versorgt einen Betrieb mit intuitiv bedienbaren Lösungen und den passenden Werkzeugen, um die geforderten Maßnahmen konsequent und rechtssicher durchzusetzen. Die Module E-Learning und SERVO-Wartungs- und Prüfwesen unterstützen Unternehmer in der Unterweisung der Mintarbeiter und in der Koordination der Maßnahmen.

Neben der Fleischindustrie ist das Verständnis für den Arbeitsschutz in vielen Branchen angekommen. So arbeiten nur geistig und körperlich gesunde Mitarbeiter dauerhaft besser und zufriedener im Betrieb. Es macht also Sinn, sich an die gesetzlichen Vorgaben zu halten und alles daransetzen, dass es den eigenen Mitarbeitern so gut wie möglich geht. Nur eine zufriedene und motivierte Belegschaft ist in der Lage das Maximum aus einem Arbeitstag heraus zu holen, wovon nicht zuletzt die Arbeitgeber und Unternehmer profitieren. (Werbung)