In Deutschland gibt es immer mehr Kurzarbeit und weniger sichere Arbeitsplätze. Dadurch steigt auch die Anzahl der abgeschlossenen Rechtsschutzversicherungen.

Darum kann Rechtsschutz für Angestellte wichtig sein

Im Bereich Arbeitsrecht gibt es viele Möglichkeiten für einen Rechtsstreit. Das kann zum Beispiel sein bei einer Kündigung, Mobbing, Urlaubskürzungen, Vertragsbruch (Arbeitsvertrag) oder oft auch in Fällen von Kurzarbeit. Das müssen Sie sich nicht bieten lassen. Oft glauben Unternehmer das Sie am längeren Hebel sitzen, vor allem bei schlecht bezahlten Angestellten die sich nicht unbedingt einen Rechtsstreit leisten können. Dagegen können Sie sich schützen mit einer Rechtsschutzversicherung. In vielen Fällen ist es auch zu empfehlen, da es ein recht gutes Arbeitsrecht gibt bei uns das Angestellte schützen soll. Um das Recht durchsetzen zu können ist leider oft ein Rechtsanwalt und der Weg vors Gericht nötig.

Das kann Ihnen eine Rechtsschutzversicherung hinsichtlich Ihres Arbeitsverhältnisses bieten

Eine Rechtsschutzversicherung kann folgendes bieten (hinsichtlich Arbeitsrecht):

  • Kostenlose Rechtsberatung (Hotline)
  • Übernahme der Rechtsanwaltskosten bei Fachanwälten
  • Übernahme der Kosten für eine Gerichtsverfahren
  • Versicherungsschutz bei Disziplinar- und Standesrechtsverfahren
  • Kostenübernahme für Mediation

Das sind die Standard-Leistungen die fast jede Rechtsschutzversicherung in ähnlicher Form abdeckt.

Wie finde ich den richtigen Tarif?

Es gibt viele verschiedene Tarife für Rechtsschutzversicherung von vielen Versicherungen. Dazu können Sie einen Rechtsschutzversicherung Test Vergleich nutzen von einer der vielen Vergleichsportale im Netz. Oder Sie schauen sich die Auswertungen an “Rechtsschutzversicherung Stiftung Warentest”. Wenn Sie sich danach für eine oder mehrere Tarife entschieden haben, lassen Sie sich von den Versicherungen beraten. Dann kennen Sie die genauen Inhalte der angebotenen Tarife und können sich für einen entscheiden.

Für Gering-Verdiener ist Rechtsschutz wichtig

Die meisten Fälle im Bereich Arbeitsrecht gibt es bei den kleinen Angestellten oder sogenannten Gering-Verdienern. Es geht oft um Kurzarbeit oder auch um Kündigungen. Jobs sind längst nicht mehr so sicher wie vor 20 Jahren. Die meisten haben Angst davor Ihre Arbeit zu verlieren und damit auch Ihre Existenz. Aus dieser Angst heraus sollte man sich für einen Rechtsschutz entscheiden. Die Kosten für eine solche Versicherung beginnt bei etwa 150€ im Jahr, das ist natürlich nicht wenig Geld, aber immer noch viel weniger als die Kosten die bei einem Rechtsfall auf Sie zu kommen würden. Die Selbstbeteiligung liegt bei den meisten Tarifen bei 150€. Überlegen Sie es sich genau, haben Sie kein gutes Gefühl bei Ihrem Arbeitgeber, ist eine Versicherung wohl zu empfehlen.

Fazit

Zum Glück haben wir in Deutschland noch ein relativ gutes Arbeitsrecht für Angestellte. Um das Recht nutzen zu können braucht man Geld oder eine gute Rechtsschutzversicherung. Daher würde ich vor allem jedem Gering-Verdiener eine solche Versicherung empfehlen. Natürlich kann für jeden anderen Beschäftigten eine solche Versicherung auch wichtig sein, aber für die kleinen Angestellten ist es wohl besonders existenziell.

Braucht man eine Rechtsschutzversicherung?

Auch im privaten Bereich kommt es heutzutage schnell zu rechtlichen Problemen.

Dagegen schützt eine Rechtsschutzverischerung

Bei den meisten Versicherungen werden die privaten Rechtsschutzversicherungen eingeteilt in verschiedene Bereiche, dazu gehört der Verkehrsrechtsschutz, der Vermieterrechtsschutz, der Berufsrechtsschutz, Wohnrechtsschutz und der Privaterechtsschutz. Alle Rechtsschutzversicherung sollen Sie vor hohen Gerichtskosten und Rechtsanwaltskosten bewahren.

Der Verkehrsrechtsschutz kann helfen bei Gerichtsverfahren die durch einen Verkehrsunfall zustande kommen, bei rechtlichen Problemen mit einem Autohändler oder bei Streitigkeiten mit der Werkstatt.

Auch der Vermieterrechtsschutz kann helfen, dieser schützt bei Streitigkeiten mit dem Mieter.

Die Private-Berufsrechtsschutzversicherung schützt Sie bei rechtlichen Problemen mit dem Arbeitgeber, z. B. wenn der Lohn nicht gezahlt wurde.

Eine weitere private Rechtsschutzversicherung ist die Wohnrechtsschutzversicherung, diese schützt bei Streitigkeiten mit dem Vermieter oder auch dem Nachbarn. Das kann die Lärmbelästigung durch den Nachbar sein oder auch die Mieterhöhung durch den Vermieter.

Die allgemeine Private-Rechtsschutzversicherung kann Sie vor allen Streitigkeiten im privaten Bereich schützen, ob diese Ihnen bei einem bestimmten Fall hilft hängt ab vom Umfang der Versicherung. Hier sind verschiedenste Bausteine möglich.

Das kostet eine Rechtsschutzverischerung

Das ist ganz verschieden und hängt von Umfang der Versicherung ab, sowie von der Versicherung selbst. Auch wichtig ist ihr Alter, ihr Beruf und die gewünschte Laufzeit. Eine Wohnrechtsschutzversicherung gibt es z. B. ab etwa 80€ pro Jahr, eine Verkehrsrechtschutzversicherung ab 45€ pro Jahr und ein Vermieterrechtsschutzversicherung ab 135€ pro Jahr. Das ganze variiert stark je nach Umfang der Leistungen.

Abwägen ob eine Rechtsschutzversicherung nötig ist

Eine Rechtsschutzversicherung ist dann sinnvoll wenn Sie glauben, dass Ihnen ein bestimmter Schutz etwas bringt. Haben Sie z. B. oft Ärger mit einem Nachbarn kann Ihnen ein Rechtsschutz helfen. Bedenken Sie aber, dass der Rechtsschutz Sie vor hohen Gerichtskosten und Anwaltskosten schützen kann und überlegen Sie ob es wirklich dazu kommen kann. Wenn Sie 40 Jahre lang keinen Fall haben vor Gericht und keinen Anwalt benötigen, dann kann es auch passieren dass Sie nur die Kosten für die Versicherung haben. Sie müssen das mögliche Risiko selbst abschätzen.

Fazit

Rechtsschutzversicherungen sind in Deutschland sehr beliebt. Wichtig ist das man sich mit seiner Rechtsschutzversicherung beschäftigt und genau abwägt welche Leistungen sinnvoll sind und welche nicht. Nur so kann man sich vor unnötigen Kosten schützen und hat bei einem Rechtsfall den passenden Schutz vor hohen Gerichts- und Anwaltskosten.